Ödem

Eine Schwellung im Gewebe, die durch Einlagerung von FLüssigkeiten aus den Gefäßsystem entsteht nennt man Ödem. Ein Beispiel dafür ist, wenn das Gleichgewicht im Lymphsystem gestört ist, kann eine Öden durch vermehrte Flüssigkeit im Gewebe entstehen. Meistens basiert ein Ödem nicht auf einer anderen Krankheit.  Häufige Auslöser sind eine Herz- und Niereninsuffizienz oder oftmals venöse Störungen oder eine Thrombose. Weitere Ursachen können Allergien, Hormonstörungen oder Reaktionen auf Medikamente sein. Die Behandlung muss der Diagnose des Ödems zugrunde liegen und in Abhängigkeit dazu stattfinden. Häufig wird in Form von Medikamenten behandelt. Bei Lymphödemen wird mit der Lymphdrainage, eine dafür speziell entwickelte Massagetechnik behandelt.

Diesen Beitrag teilen