nichteheliche Lebensgemeinschaft

Eine nichteheliche Lebensgemeinschaft ist eine Partnerschaft  ohne Trauschein. In sozialer Hinsicht  gibt es jedoch keine  Unterschiede zu ehelichen Partnerschaften. Massive Unterschiede findet man allerdings in rechtlicher Hinsicht.  Zwar ist die nichteheliche Lebensgemeinschaft inzwischen in vielen Bereichen der Ehe gleichgestellt, jedoch nicht in allen.Wenn eine Person  Auskunft über den Gesundheitszustand des Partners im Fall einer stationären Aufnahme  erhalten möchte, muss eine Vollmacht vorliegen. Im Rahmen einer gesetzlichen Krankenversicherung, haben außerdem nur angetraute Eheleute die Möglichkeit  beitragsfrei in der Familienversicherung des Hauptversicherten aufgenommen zu werden. Dies gilt  dann auch nur in dem Fall, in dem kein eigenes,unter die Versicherungsplicht fallendes Einkommen erzielt wird. In der privaten Krankenversicherung hat man im Bezug auf die nichteheliche Lebensgemeinschaft mehr Möglichkeiten.Wenn der Partner nicht selbst in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis ist und kein eigenes Einkommen hat, kann er über einen monatlichen Beitrag mitversichert werden. Dafür müssen die Partner aber im gleichen Haushalt leben. Diese Regelungen für die nichteheliche Lebensgemeinschaft gelten auch für sonstige Versicherungsverträge wie Hausratversicherung oder Haftpflichtversicherung.

Diesen Beitrag teilen