Stationäre Behandlung

Eine stationäre Behandlung ist eine medizinische Maßnahme, bei der ein Aufenthalt des Patienten in einem Krankenhaus oder einer anderen medizienischen Einrichtung notwendig ist. Sie muss von einem Arzt angeordnet werden. Die stationäre Behandlung wird in der Regel aber erst dann angeordnet, wenn durch ambulante Behandlungen oder häusliche Krankenpflege nicht der gewünschte Heilungserfolg erzielt werden konnte. Hierfür muss ein so genannter Einweisungsschein ausgestellt werden. Die stationäre Behandlung ist grundsätzlich Vertragsbestandteil und muss von der Krankenversicherung übernommen werden. Je nach Art der Versicherung werden unterschiedliche Versicherungsleistungen bei der stationären Behandlung erstattet und von der Krankenversicherung übernommen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich für Wahlleistungen versichern zu lassen. Diese betreffen die Unterbringung im Einzelzimmer im Fall einer stationären Behandlung sowie die Behandlung durch den Chefarzt. Wer diese Wahlleistungen abgeschlossen hat und während eines Krankenhausaufenthaltes auf diese Wahlleistungen verzichtet, hat Anspruch auf finanziellen Ausgleich des Differenzbetrages.

Diesen Beitrag teilen