Urämie

Die Urämie tritt bei Nierenschwäche auf und die Nieren können die geforderte Arbeit nicht mehr leisten. Wenn harnpflichtige Substanzen im Blut enthalten sind und sich der Wert  oberhalb der Normalwerte befindet, kann es zu einer Harnvergiftung kommen. Die Urämie kann sich chronisch entwickeln oder akut auftreten. Bei akutem Nierenversagen muss der Patient regelmäßig zur Blutwäsche, der so genannten Dialyse. Symptome sind Übelkeit und Erbrechen, Blutungen der Magenschleimhaut, die sich auf dem Kot zeigen als auch Darmentzündungen. Auch Herzbeschwerden können Symptome sein. Harnstoff wirkt nervenschädigend und so kann es durchaus zu neurologischen Störungen kommen, welche sich in Verlangsamungen in den Bewegungen, Schlafstörungen, aber auch in Persönlichkeitsveränderungen zeigen. Ein äußerliches Anzeichen ist der Geruch des Atems eines Patienten mit Urämie, de er nach Urin riecht. Befindet sich die Krankheit im Anfangsstadium, kann sie noch mit Medikamenten eingeschränkt werden, bei akutem Nierenversagen ist die Dialyse in der Regel unumgänglich.

Diesen Beitrag teilen