AIP

AIP ist die Abkürzung für Arzt im Praktikum.In den Vorschriften für eine ärztliche Ausbildung ist vorgesehen,dass neben einem Medizinstudium auch ein Praktikum vorgesehen ist.Dieses Praktikum kann in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus absolviert werden.Auch die Bundeswehr,Sanitätszentren oder ähnliche Einrichtungen bieten diese Möglichkeit.Da ein AIP ärztlich tätig ist,bedarf es einer besonderen Genehmigung der Bundesärzteverordnung.Grundsätzlich ist ein AIP immer von einem ausgebildeten Arzt zu beaufsichtigen.Dabei trägt der ausgebildete Arzt die Verantwortung dafür,dassder AIP die Tätigkeiten,die ihm übertragen werden,tatsächlich beherrscht.Das bedeutet,dass er sich vorher von den Kenntnissen des AIP überzeugen muss.Ein AIP hat den Status eines Angestellten und unterliegt somit der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse.Innerhalb von drei Monaten nach Eintreten der Versicherungspflicht,kann ein AIP sich von dieser befreien lassen,sofern seit dem Beginn der Versicherungspflicht keine Leistungen beansprucht wurden.Diese Befreiung ist unwiderruflich für die gesamte Praktikumsphase.Ein AIP kann sich privat versichern.Nach Beendigung der Ausbildung und der Approbation,kann der ehemalige AIP dann uneingeschränkt ärztlich tätig sein.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen