Abrechnungsprinzip

Viele Menschen,die sich privat versichern möchten und es auch dürfen,haben eine Vielzahl von Fragen zur PKV.Insbesonder das Abrechnungsprinzip ist wohl noch nicht allen Interessenten geläufig,Grundsätzlich muss die Höhe der Selbstbeteiligung beachtet werden.Liegt dies beispielsweise bei 400 Euro pro Jahr,so muss der Versicherte alle Kosten tragen,die bis zu 400 Euro pro Jahr anfallen.Alles darüber hinaus,zahlt die PKV.Hierbei werden sämtliche anfallende Kosten gerechnet,das heißt,dass nicht nur der Arztbesuch der fällig geworden ist zählt,sondern auch Kosten für Medikamente oder Heilmaßnahmen.Rechnungen,die man für ärztliche Leistungen,Heil- und Hilfsmaßnahmen erhält,werden gesammelt und an die PKV gereicht.Alles,was die Höhe der Selbstbeteiligung überschreitet,wird von der Versicherung an den Versicherten zurückbezahlt.Meist ist es die aufwändigere,ärztliche Betreuung,die den meisten Versicherten Bedenken bereitet.Nieman muss hier Bedenken haben,dass er nach der Genesung vom Krankenhaus eine fünfstellige Rechnung erhält.Der vereinbarte Betrag der Selbstbeteiligung gilt grundsätzlich für das komplette Kalenderjahr.Dieser Beitrag wird keinesfalls überschritten.

Diesen Beitrag teilen