Ablehnungsdiagnose

Damit sind Vorerkrankungen bei Versicherten gemeint,welche ein so hohes Risiko für die Versicherungsgesellschaft darstellen,dass sie nicht versicherbar sind.Die privaten Krankenkassen führen hierzu alphabetisch geordnete Listen mit Ablehnungsdiagnosen.Dort werden alle Krankheiten aufgeführt,welche zu einer Ablehnung des Antrages auf Krankenversicherung führen.Eine solche Diagnose kann aber auch in Hinsicht auf den Abschluss einer Lebensversicherung seitens der Versicherung zu einer Ablehnung führen.So gilt z.B. Krebs als Ablehnungsdiagnose, aber auch akutes Nierenversagen wäre eine Ablehnungsdiagnose.Eine Mitgliedschaft in einer privaten Krankenversicherung wird in der Beitragshöhe immer nach Alter, Geschlecht und persönlichem Risiko errechnet.Das persönliche Risiko bei einer Ablehnungsdiagnose ist definitiv so hoch anzusiedeln, dass der Betroffene den Beitrag in der entsprechenden Höhe gar nicht aufbringen könnte.

Diesen Beitrag teilen