Karposi-Syndrom

Das Karposi-Sarkom tritt vorwiegend in Afrika südlich der Sahara auf. Von der  Krankheit sind meistens Männer ab fünfzig Jahren betroffen. Hierbei  treten Veränderungen im Bereich der Haut und des subkutanen Bindegewebes auf. Diese sind von Blutungen durchzogen. Der Verlauf ist chronisch und die Ursachen leider fast gänzlich unbekannt. Desweiteren bilden sich häufig Metastasen. Man hat Im Zusammenhang mit AIDS-Erkrankten eine neue und weitaus schlimmere Form beobachtet. Bei dieser treten die Symptome vermehrt  im Bereich der Mundhöhle, des Darms und der Lymphknoten auf. Das Karposi-Syndrom wird meist mit Chemotherapie, Bestrahlungen und anderen Therapien behandelt. Im Zusammenhang mit AIDS bestehen allerdings nur geringe Chancen auf Heilung.

Diesen Beitrag teilen