Leichenschau

Bei der Leichenschau wird der Verstorbene äußerlich genau betrachtet, um den Tod eindeutig festzustellen. Falls möglich werden dadurch die Ursachen des Todes geklärt, sowie der Todeszeitpunkt und die näheren Umstände. Die Leichenschau muss in Deutschland von einem Rechtsmediziner durchgeführt werden, der auf diesem Gebiet spezialisiert ist. Jeder zugelassene Arzt kann den Toten für tot erklären und einen Todesschein ausstellen. Falls die Umstände des Todes nicht genau geklärt werden können wird eine Obduktion vorgenommen (auch im Bereich der Rechtsmedizin). Nach dem der Versicherte verstorben ist, entfällt natürlich auch die Leistungspflicht für die private Krankenversicherung.

Diesen Beitrag teilen