Dokumentationspflicht

Hinsichtlich der Transparenz des Versicherungsvertrages und der Diagnosen gilt die Dokumentationspflicht. Vor der Unterzeichnung des Vertrages muss der potentielle Versicherungsnehmer ausreichend vom Versicherer informiert und beraten werden. Diese Gespräche muss vom Versicherer protokolliert werden, das heißt, er muss die behandelten Themen, Fragen und Beratungsgespräche aufzeichnen. Auch Behandlungen, Therapien und verordnete Medikamente müssen dokumentiert werden, damit die notwendigen Maßnahmen für die Behandlung nachvollziehbar sind. Die Dokumentationspflicht unterliegt einer ärztlichen Schweigepflicht und ist somit nicht für Dritte zugänglich.

Diesen Beitrag teilen