Tod des Versicherten

Durch den Tod des Versicherten wird bei allen Versicherungen automatisch die Mitgliedschaft beendet. Vom Zeitpunkt des Todesdatums an  müssen keine Beitäge mehr gezahlt werden. Der Tod des Versicherten muss von den Angehörigen also sofort der Gesellschaft gemeldet werden. Bei einer Lebensversicherung wird durch den Tod des Versicherten selbstverständlich die Todesfallleistung fällig. Bei einer privaten Krankenversicherung endet somit die Mitgliedschaft und die zu zahlenden Beiträge. Sämtliche anderen Versicherungsverträge bezüglich möglicher Sachversicherungen enden mit dem Todestag des Versicherungsnehmers. Bei der privaten Krankenversicherung und Sachversicherungen ist es allerdings möglich, einen neuen Versicherungsnehmer zu benennen. Dies muss jedoch innerhalb von zwei Monaten über eine schriftliche Erklärung erfolgen.

Diesen Beitrag teilen