Tetanus-Impfung

Tetanus wird oft auch Wundstarrkrampf genannt. Tetanus ist eine schwere Erkrankung des Nervensystems. Hierbei verbreitet das Tetanus-Bakterium (Clostridium Tetani)  sein Gift im gesamten Körper ,wodurch die Muskulatur krampfartig erstarrt, die Atmung aussetzt und  das Sprachvermögen  stark eingeschränkt oder verloren wird. Hat man diesen Zustand erreicht kann die Krankheit tödlich enden.Man kann sich bereits durch sehr kleine Wunden mit der Krankheit infizieren,da der Erreger weit verbreitet und nahezu überall vorhanden ist. Deshalb ist die Tetanus-Impfung  in Deutschland sowohl für Kinder als auch  für Erwachsene empfohlen. Bei akuten Erkrankungen darf sie allerdings nicht erfolgen. Die Tetanus-Impfung wird entweder in den Oberarm, den Oberschenkel oder das Gesäß gespritzt. Für Kinder gibt es einen festen Impfplan, Erwachsenen wird empfohlen die Tetanus-Impfung alle zehn Jahre auffrischen zu lassen. Abgeschlagenheit, Magen-Darm-Beschwerden und erhöhte Körpertemperatur können nach der Impfung auftreten,sie sollten aber nach  einigen Stunden wieder vergehen.

Diesen Beitrag teilen