Invaliditätsstaffel

Unter eine Invaliditätsstaffel zu leiden bedeutet, nach einem Unfall oder einer Krankheit geistige oder körperliche Schäden davonzutragen, die als dauerhaft oder nicht heilbar gelten. Dieser Begriff wird vor allem bei privaten Krankenversicherungen verwendet und staffelt die Invalidität in verschieden Grade. Je nachdem welche Vereinbarungen im Versicherungsvertrag getroffen wurden, kann bei einem Invaliditätsgrad von 20 Prozent ein zwanzigprozentiger Anteil der Versicherungssumme, als monatliche Auszahlung,Invaliditäsrente oder als Einmalbetrag ausgezahlt werden. Ein Dachdecker hat nach einem Unfall der seine Arbeitsfähigkeit beeinflusst also ein Recht auf einen Teil seiner Versicherungssumme. Je nach Grad der Invalidität bekommt der Betroffene unterschiedlich viel Geld ausbezahlt. Nur bei eingeschränkter Fähigkeit zur Selbstversorgung oder hunderprozentiger Einschränkung, bekommt der Versicherte die ganze Summe ausbezahlt. Die Invaliditätsstaffel ist nach den vorliegenden Einschränkungen in prozentualer Form aufgelistet.

Diesen Beitrag teilen