Familienangehörige

Bei privaten Krankenversicherungen kann man Familienmitglieder ebenso mitversichern wie bei gesetzlichen Krankenversicherungen mögloch ist. Alle Personen die ein Verwandtschaftsverhältnis mit dem Versicherungsnehmer stehen, im selben Haus wohnen, oder keinem versicherungspflichtigen Erwerb nachgehen sind Familienangehörige.  Diese bekommen begünstigte Konditionen oder eine mögliche Familienversicherung. Bei einer Familienversicherung werden der Versicherungsnehmer, sowie seine Kinder und die Ehegatten miteingeschlossen. Jedes Familienmitglied ist somit im selben Tarif versichert und hat die selben Ansprüche auf die selben Leistungen. Familienangehörige die selber einem versicherungspflichtigem Job nachgehen können nicht in einer Familienversicherung mitversichert werden.  Eine Entscheidungsfreiheit besteht bei Ehegatten, wo einer privat Krankenversichert ist und der andere in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis steht und nun über die Versicherung der Kinder entschieden werden soll. Hier liegt die Entscheidung bei den Erziehungsberechtigten, ob sie die gemeinsamen Kinder privat versichern oder in die gesetzliche Krankenversicherung mit aufgenommen werden soll. Diese Regelung gilt nur solange, bis das Kind auch unter die Versicherungspflicht fällt, beispielsweise durch eine Ausbildung.

Diesen Beitrag teilen