Zahnersatz Härtefallregelung

Ein Zahnarztpatient muss die Hälfte der Kosten für Zahnersatz selbst tragen. Es gibt allerdings sogenannte Härtefallregelung. Versicherte mit geringen Einkommen können sich meistens keinen Zahnersatz leisten. Bei der  Härtefallregelung handelt es sich um den doppelten Zuschuss für Zahnersatz für Geringverdiener die unter die Härtefallregelung fallen. Man unterscheidet zwischen alleinstehenden, mit Partner lebenden oder verheirateten Personen. Die Verdienstgrenze für Alleinstehende liegt bei knapp 980 Euro Brutto monatlich. Patienten mit einem Angehörigen können bis zu 1350 Euro verdienen und fallen dennoch unter die Härtefallregelung. Für jeden weiteren Angehörigen rechnet man 250 Euro dazu. Wichtig ist hierbei, dass man sich vor der notwendigen Behandlung und vor der Inanspruchnahme von Zahnersatz bei der Krankenkasse erkundigt, ob man unter die Härtefallregelung fällt. Man kann die Höhe des Zuschusses vor der Behandlung verhandeln.

Diesen Beitrag teilen