Wettbewerbsstärkungsgesetz

Das Wettbewerbsstärkungsgesetz bezieht sich auf den Wettbewerb innerhalb der gesetzlichen Krankenkassen, innerhalb der privaten Krankenkassen sowie auf den der gesetzlichen und privaten Krankenkassen untereinander. Seit 2009 sind die privaten Krankenkassen verpflichtet, ihren Versicherungsnehmenden den  vergünstigten Basistarif anzubieten, der in seinen Leistungen dem der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Des weiteren dürfen die Krankenkassen  Versicherungspflichtige und Versicherungswillige nicht mehr aufgrund ihres Alter oder ihrer Finanzkraft  ablehnen.Dabei soll es auch keine Risikozuschläge mehr bei  den Privatversicherten geben.Auch Ausschlüsse aufgrund eines erhöhten Risikos fallen weg. Der Basistarif darf nicht höher sein als der  Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung. Mitglieder einer privaten Krankenversicherung haben die Möglichkeit zum 30. Juni 2009 in den Basistarif einer anderen Versicherung wechseln und ihre Altersrückstellungen mitzunehmen. Ausgeschlossen sind Personen über 55 Jahre und solche, die die Prämie nicht aufbringen können. Somit konnten gesetzliche und private Krankenversicherungen durch Reform in einen wirklichen Wettbewerb miteinander gebracht werden.

Diesen Beitrag teilen