Wehrdienst

Wehrdienstleistende bleiben während ihrer Wehrdienstzeit versichert solange sie Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung sind. Die Kosten hierfür werden vom Bund getragen. Jedoch erhalten sie keine überflüssigen Leistungen und keine, die  nicht über die truppenärztliche Versorgung geregelt werden könnten. Für Wehrdienstleistende besteht das Recht auf die Versorgung durch den Truppenarzt.Waren Angehörige des Wehrdienstleistenden über diesen familienversichert, so steht ihnen diese Leistung auch weiterhin zu. Auch wer zum Zeitpunkt des Wehrdienstantrittes nicht krankenversichert war, hat einen Anspruch auf truppenärztliche Versorgung. Wer zum Zeitpunkt des Wehrdienstantritts privat krankenversichert war,  muss ebenso die truppenärztliche Versorgung in Anspruch nehmen ,hat aber Anspruch auf Erstattung durch den Bund für die Dauer seiner Dienstzeit. Privatversicherte, die Familienangehörige mitversichert haben, erhalten Beitragserstattung vom Bund für die Angehörigen,welche  selbstverständlich weiterhin jede ärztliche Leistung in Anspruch nehmen dürfen.

Diesen Beitrag teilen