Wer kann sich privat versichern?

Die Versicherungspflichtgrenze 2014 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist bundeseinheitlich festgesetzt. Sie erhöht sich gegenüber 2013 auf 53.550 Euro (monatlich 4.462,50 Euro). Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die bereits am 31. Dezember 2002 versicherungsfrei waren, beträgt die Jahresarbeitsentgeltgrenze für 2013 dann 48.600 Euro in 2014 (2013: 47.250 Euro).
Studenten können sich dann privat versichern lassen, wenn Sie sich zu Beginn Ihres Studiums von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenverischerung befreien lassen. Auch der Austritt aus der kostenlosen Familienversicherung ermöglicht Studenten eine private Krankenversicherung abzuschließen. Bis zum 30. Lebensjahr bieten die private sowie auch die gesetzliche Krankenversicherung für Studenten vergünstigte Tarife an. Der Erstbeitrag, den der Versicherte für die private Krankenversicherung entrichten muss, richtet sich nach den folgenden Kriterien:

  • Alter. Je höher das Eintrittsalter, umso teurer ist die Versicherung.
  • Berufsgruppe. Für manche Berufsgruppe gibt es Risikozuschläge.
  • Tarifliche Leistungen. Höhere Leistungen im Gesundheitswesen, wie Behandlung vom Chefarzt ergeben einen höheren Beitrag.
  • Gesundheitszustand. Bei einigen Vorerkrankungen sind zusätzliche Kosten fällig. Bei einem schlechten Gesundheitszustand kann die private Krankenversicherung im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung den Antragsteller auch ablehnen.

Diesen Beitrag teilen